Über mich

Als echter Münchner habe ich hier in München an der Ludwig-Maximilians-Universität Pharmazie studiert und dieses Studium 1991 mit der Approbation als Apotheker abgeschlossen.

Bis Juni 2011 arbeitete ich in vier verschiedenen Apotheken, in der klinischen Forschung eines Pharmaunternehmens und in einer Krankenhausapotheke.In diesen zwanzig Jahren wurde mir immer mehr bewusst, wie hilfreich zum einen die moderne Schulmedizin sein kann, aber auch wie wenig sie gelegentlich vom Menschen als Ganzes und als menschliches Wesen versteht.

Das war für mich der Anlass, die Qualifikation als Heilpraktiker anzustreben, und besuchte folglich die Heilpraktikerschule Lotz in München.

Ich setzte mich neben der Anatomie, Physiologie und Pathophysiologie auch intensiv mit den biochemischen Mineralsalzen nach Dr. Schüßler – nach Antlitzdiagnose und nach biochemischen Grundsätzen, Orthomolekularer Medizin und der ausgleichenden Punkt- und Meridianmassage auseinander.

Besonders entflammt hat mein Herz dann die Traditionelle Chinesische Medizin (TCM). Denn hier fand ich ein System, mit dem ich auf einfache Weise und dennoch sehr treffsicher diagnostizieren und behandeln kann, und das vor allem den Menschen als Ganzes betrachtet – Körper, Geist und Seele. Die TCM half mir bereits als Apotheker in der öffentlichen Apotheke, die passendsten Mittel zu finden, selbst in der kurzen Zeit eines Beratungsgespräches.

Nachdem ich hier in München drei Jahre lang die Grundlagen, die Akupunktur und die Kräuter gelernt hatte, verabschiedete ich mich für einige Zeit von Deutschland und ging nach China (Tianjin und Peking), um in drei TCM-Krankenhäusern jeweils einen Monat zu hospitieren, mitzuarbeiten und vor allem zu lernen.

Mit den Erfahrungen in China wendete ich mich auch der alten, in Europa gewachsenen Heilkunst, der Spagyrik und Alchymie zu. Seit Jahren beschäftigte ich mich bereits damit am Rande. Doch nun absolvierte ich einen einjährigen Kurs bei HP Christian Heimüller am Zentrum für Naturheilkunde, da für mich die tiefe innere Verbindung dieser traditionellen Heilverfahren unübersehbar wurde und ich hier tiefer eindringen wollte.

In Ergänzung dessen beschäftigte ich mich nochmals innerhalb eines Kurses am Zentrum für Naturheilkunde mit den chinesischen Kräutern – manchmal erfährt man bei einem anderen Lehrer über ein und dieselbe Sache ganz unterschiedliche Dinge.

Im Januar 2010 erlernte ich NAET, nachdem ich verblüffende Ergebnisse in der Praxis  eines eng befreundeten Therapeuten beobachten konnte – auch wenn ich als Naturwissenschaftler keine Erklärung für die Phänomene und Verbesserungen hatte.
Ich muss auch heute noch bei jedem Patienten bei jedem einzelnen Test staunen – und das macht sicher einen Teil meines Enthusiasmus‘ für diese Therapieweise aus.


Lehrtätigkeit

In den Jahren 2008 bis 2010 unterrichtete ich Pharmakologie an der Joseph-Angerer-Schule für Heilpraktiker;

von 2009 bis 2016 war ich am Zentrum für Naturheilkunde (ZfN) Dozent für Phytopharmakologie (Wissenschaft der erwünschten und unerwünschten Wechselwirkungen zwischen Pflanzen und Lebewesen).

Gelegentlich werde ich von „Natura Naturans“ als Gastdozent für chinesische Themen, wie chinesische Heilkräuter oder Moxibustion, sowie für Grundlagen der Pharmakologie und die Pharmakologie der Pflanzen eingeladen.

 

Mitgliedschaften

AGTCM (Arbeitsgemeinschaft für Traditionelle chinesische Medizin)

SMS (Societas Medicinae Sinensis - Ärztliche Gesellschaft für Traditionelle Chinesische Medizin)

Gesellschaft für Biologische Medizin

Weiteres

Nach meiner nebenberuflichen Tätigkeit als Tänzer auf der Bühne - klassisches und zeitgenössisches Ballett - habe ich mich zum  „Leiter für kreativen Tanz“ ausbilden lassen.