Qi, Yin & Yang

Dem Begriff Qi kommt in der gesamten chinesischen Kultur, nicht nur in der chinesischen Medizin, eine enorme Bedeutung zu. Qi ist die Grundsubstanz, die Leben beziehungsweise Lebensenergie durch den Körper transportiert. Es ist die treibende Kraft aller Aktivitäten des Körpers.

Die TCM schreibt dem Qi folgende fünf Hauptfunktionen zu:

  • Ursprung aller Bewegungen im Körper, sorgt für Wachstum, Entwicklung und Stoffwechsel
  • wärmt den Körper und ermöglicht die Funktion der Organe
  • bildet die Körperabwehr
  • hilft bei der Aufnahme, Umformung, Verteilung und der Ausscheidung der Nährstoffe und Energien.
  • hält das Blut in den Adern und hält die Organe an ihrem Platz.

Das Qi fließt in Leitbahnen, den Meridianen. Sie  durchziehen den menschlichen Körper wie Flüsse und Seen eine Landschaft.
Jeder Meridian ist einem Organ zugeordnet. So gibt es einen Lungenmeridian, einen Herz-, einen Milzmeridian und so fort.

Die Voraussetzung, damit das Qi ungehindert fließen kann, ist die Harmonie von Yin und Yang.
Yin und Yang sind entgegengesetzte und damit sich ergänzende Prinzipien. Sie beschreiben Zustände, die sich immer wandeln können.
So enthält jedes Yin einen Anteil von Yang und umgekehrt. Das Prinzip von Yin und Yang ist immer und überall vorhanden: Yang  steht beispielsweise für Aktivität und Hitze, Yin für Ruhe und Kälte.

Ursache für Krankheit kann sein,
dass ein Funktionskreis, eine Wandlungsphase oder ein Prinzip
zu viel oder zu wenig Energie erhält,
das Qi in seinem Fluss blockiert ist.

Um wieder gesund zu werden,
muss das Zuviel der einen Energie weggenommen,
mit der entgegengesetzten Energie in Ausgleich gebracht,
aufgebaut oder wieder in Fluss gebracht werden
.