Wie stelle ich ein Dekokt her?

Auf der Grundlage der TCM-Diagnose stelle ich für Sie in Ihrem momentanen Zustand eine Mischung von Kräutern zusammen, welche den Körper anregt, diese Blockade selbständig zu beseitigen.

Diese Rezepturen, aus „Naturprodukten“ (Wurzeln, Blättern, Zweigen, Rinden, Mineralien) unterdrücken nicht Symptome, sondern unterstützen das gestörte Regulationssystem des Organismus. Richtig angewandt, entstehen selten Nebenwirkungen bzw. unangenehme Wirkungen.

Üblicherweise erfolgt die Herstellung eines Dekoktes folgender Maßen:

  • Die Kräuter werden am Vorabend in einen Emaille- oder Tontopf gegeben. Dann fügt man so viel Wasser hinzu, dass sie mindestens zwei Finger breit bedeckt sind. Üblicherweise ist das gut ein Liter.
  • Am nächsten Morgen fügt man ggf. noch Wasser hinzu und bringt die Kräuter zum Kochen. Man schaltet dann den Ofen herunter und hält den Dekokt etwa 20 Minuten am Köcheln.
  • Manche Kräuter, besonders Mineralien, von mir selten verordnet, benötigen längere Kochzeiten, teilweise bis zu 2 Stunden. Dann kocht man diese vorher schon ab.
  • Manche Kräuter gibt man erst am Ende der Kochzeit hinzu und lässt sie mit den anderen Kräutern 10 Minuten ziehen.
  • Dann seiht man die Kräuter ab und gibt das Dekokt (Flüssigkeit) in eine Thermoskanne.
  • Davon trinkt man dreimal täglich oder über den Tag verteilt – je nach Anweisung. Bei Bedarf und sofern ich nichts anderes dazu sage, kann der Dekokt mit etwas Honig gesüßt werden.
  • Die Kräuter können am zweiten Tag nochmals ausgekocht werden.

Im Einzelnen wird dies auf der Packung durch die Apotheke vermerkt. Sie können mich, wenn Sie unsicher sind, auch gerne kontaktieren.

Das hört sich ziemlich aufwändig an – ist es aber gar nicht, wenn man es einmal gemacht hat. Man macht es sogar gerne, zumal man spürt, dass gerade diese frisch zubereitete Medizin einem gut tut.